<< zurück | Home | JWD-Nachrichten | Teilen |

05.01.2017  01:00
Aleppo: Die Wahrheit, die sich
der Westen weigert zu berichten

An diesem Morgen besuchten wir das Registrierungszentrum für Binnenflüchtlinge (IDP) aus Ost-Aleppo in Jibrin. Sie werden hier aus humanitären Gründen und für den Zugang zu Dienstleistungen registriert, bevor sie entweder zu Verwandten in anderen Teilen Syriens gehen (viele tun das) oder in andere Aufnahmelager, wo sie mit Unterkunft, Essen und anderen Dienstleistungen versorgt werden. [Quelle: free21.org / Andrew Ashdown]  JWD

Quelle: free21.org | Autor:  Andrew Ashdown  | 03.01.2017

http://www.free21.org/wp-content/uploads/2017/01/Bild_2.jpg
Quelle: free21.org (verlinkt)

Während der letzten zwei Wochen wurden 95.000 Flüchtlinge registriert, aber man schätzt, dass es noch weitere 10.000 Nicht-Registrierte gibt. Dort standen Tausende Menschen, die in den letzten Tagen angekommen sind. Ich muss hier erwähnen, dass wir den Besuch in einem Taxi machten, ohne Begleitung der Regierung oder des Militärs und ohne Vorankündigung. Man hatte uns nicht erwartet.

 
 

ost-aleppo-free21
Quelle: free21.org (verlinkt)

Das Zentrum ist gut organisiert. Der syrische Rote Halbmond hat Zelte aufgestellt in denen Informationen zu allen Einrichtungen der sozialen Dienste angeboten werden und es gibt freie medizinische Betreuung.

Bei einem Notfall stehen Krankenwagen zur Verfügung um die Patienten in ein Krankenhaus zu bringen. Kostenloses Essen wird vom syrischen Roten Halbmond und der syrischen Armee verteilt und wir sahen einen Konvoi russischer Lastwagen, der Hilfsgüter brachte. Auf dem Gelände gibt es auch ein russisches Feldlazarett, in dem sofortige medizinische Behandlung angeboten wird.


Bild_2
Quelle: free21.org (verlinkt)

 
Unter den Tausenden Flüchtlingen ist ein Gefühl der Erleichterung zu spüren. Alle wollten reden und wir haben einige interviewt, die erst gestern oder heute ankamen. Sie erzählten alle das gleiche. Sie sagten, dass sie in Angst leben mussten.

Sie berichteten, dass die Kämpfer jedem erzählten, dass die Syrische Armee jeden tötet, der in den Westen flieht, aber sie selbst haben viele getötet die zu fliehen versuchten – Männer, Frauen und Kinder.

Eine Frau brach in Tränen aus, als sie uns erzählte, dass einer ihrer Söhne vor einigen Tagen von den Rebellen getötet und ein anderer verschleppt wurde. Sie töteten auch jeden, der eine Unterstützung für die Regierung zu erkennen gab. Die Flüchtlinge sagten, dass die „Rebellen“ ihnen gesagt hätten, dass nur jene „echte Moslems“ seien, die sie unterstützen und dass jeder andere ein „Ungläubiger“ sei und den Tod verdiene.

Uns wurde erzählt, dass sie sehr wenig Nahrung bekamen: Jede Hilfe, die sie erreichte, sei ihnen meistens verweigert oder zu exorbitanten Preisen verkauft worden. (Ein Arzt, der wochenlang mit den Flüchtlingen arbeitete, hat mir letzte Nacht erzählt, dass in einem kürzlich befreiten Gebiet ein Lagerhaus voll mit brandneuen Medikamenten und internationaler Beschriftung entdeckt wurde.) Die meisten der Flüchtlinge sagten, dass eines ihrer Familienmitglieder von den Rebellen getötet worden sei und sie sprachen dauernd über weit verbreitete Morde, Folter, Vergewaltigung und Entführung durch die Rebellen. Wenn jemand seine Wohnung verließ, dann wurde das Eigentum und der Besitz konfisziert oder gestohlen.

 

ost-aleppo4-free21
Quelle: free21.org (verlinkt)

 
Ein alter Mann in einem Rollstuhl, der in dem russischen Feldlazarett kostenlose Behandlung bekam, sagte, dass er drei Jahre lang keine Behandlung bekam, obwohl er danach fragte. Er sagte: „Gott sei Dank sind wir frei. Jetzt haben wir zu essen. Jetzt können wir unser Leben führen. ost-aleppo4-free21Gott beschütze die Syrische Armee.“ Alle sagten, dass sie froh seien, entkommen und frei zu sein. Alle Flüchtlinge waren ausnahmslos von Herzen erleichtert und glücklich frei zu sein. Eine Frau sagte: „Im Vergleich zu dem, was wir durchmachten, ist das hier der Himmel.“ Wir fragten, ob die Syrische Armee jemanden schlecht behandelt habe. Niemand sagte Ja. Eine Frau sagte: „Sie halfen uns zu entkommen und sie gaben uns Essen und Hilfe.“






 
Daher habe ich zwei wichtige Fragen:

1. Im Moment sind es nur der syrische Rote Halbmond, die Syrische Armee und die Russen, die für die Zehntausende aus Ost-Aleppo Geflohenen humanitäre Hilfe leisten. Warum bietet ihnen jetzt keine der internationalen Organisationen Hilfe an?

2. Wie kann es sein, dass, während weltweit Schlagzeilen über Massaker durch die Syrische Armee verbreitet werden und obwohl einige internationale Medien in Aleppo sind, kein Einziger von ihnen das Registrierungszentrum besucht und einmal selbst mit den Flüchtlingen spricht? Wir waren dort die Einzigen. Hier sind Menschen, die es erlebt haben und gerne darüber reden möchten, aber die Medien nehmen nicht belegbare Behauptungen sehr dubioser Quellen für bare Münze. Der Zusammenbruch jeglicher Form von glaubwürdigem investigativem Journalismus in diesem global bedeutenden Zusammenhang ist äußerst schockierend.



Heute wurde berichtet, dass das Abkommen für 4.000 Kämpfer, Aleppo zu verlassen, gescheitert ist, nachdem die Kämpfer sich geweigert haben, das Abkommen zu erfüllen. (Ich kenne die Details nicht, aber überlegen Sie… Es gibt nicht einen Grund warum die syrische Regierung möchte, dass dieses Abkommen scheitert, es würde die völlige Befreiung der Stadt bedeuten!) Es wurde berichtet, dass sich die Kämpfer weigern zu gehen oder die Zivilisten gehen lassen.
 

 

ost-aleppo5-free21
Quelle: free21.org (verlinkt)

Es ist nur noch obszön: Die westlichen Medien weigern sich, objektiv zu berichten oder nach Informationen von den Tausenden Zivilisten aus Ost-Aleppo zu suchen, die ihre Geschichten gerne weitergeben möchten. Und gleichzeitig vertrauen die westlichen Medien voll und ganz den Terroristen, ohne jede vor Ort belegbare Information ihrer Behauptungen.


Von den Zivilisten im Osten und Westen (Aleppos), aus allen Gemeinden, von Gesprächen mit Ärzten, mit Glaubens-gemeinschaften und auch mit Militärangehörigen, die die Bombardements auf beiden Seiten erlebt und durchlebt haben, nach allem was ich in Aleppo gesehen und gehört habe, komme ich zu der Überzeugung, dass die Berichte in den westlichen Medien verbogene Erfindungen des Schreckens sind, die in den von den „Rebellen“ kontrollierten Gebieten passiert. Und die Medien weigern sich immer noch, dem Zeugnis der Menschen selbst zuzuhören.
 

ost-aleppo6-free21
Quelle: free21.org (verlinkt)

 

Nachtrag: Weihnachten* kommt nach Syrien. In ein Land und eine Stadt, in der Menschen aller Glaubensrichtungen frei ihrem Glauben nachgehen können; wo Moscheen und Kirchen Seite an Seite stehen; und wo in den Cafes und Restaurants Weihnachtsmusik erklingt. Und dennoch trauert die Welt wegen der Niederlage der Extremisten in Aleppo. Extremisten, die christliche und moslemische Gebetshäuser zerstören und jeden abschlachten, der nicht ihrer obszönen Ideologie folgt.

Übersetzung: FritzTheCat


 
Andrew Ashdown

Andrew Ashdown ist Priester der Kirche von England und studiert die christlich-moslemischen Beziehungen in Syrien.

Profilbild von Andrew Ashdown
Quelle: free21.org (verlinkt)

Link zum Originaltext bei ' free21.org ' ..hier

00-Propagandaschau Aleppo TH
Artikel zum Ausdrucken als PDF ..hier

*) Armenische Christen feiern Weihnachten am 6.Januar

Passend zum Thema:

25.12.2016  01:00
Kanadische Journalistin spricht Klartext: Wie die Medien über Syrien lügen
Eva Bartlett ist eine unabhängige kanadische Journalistin. Sie lebte insgesamt drei Jahre in Gaza, der größten Stadt im Gazastreifen, und sie lebte auch im Libanon. Seit 2014 war sie sechsmal in Syrien, zweimal davon mit internationalen Delegationen und viermal „auf eigene Faust“. Bartlett bezahlte ihre Reisen selbst, ging auf eigenes Risiko und war so in der Lage, in Gegenden des Landes zu reisen, in die sie wollte. Sie war viermal in Aleppo, zuletzt im November 2016, und sprach mit den Menschen dort auf Arabisch. [Quelle: kla.tv]  JWD  ..weiterlesen


21.12.2016 [richarddawkins.net von Sam Harris]
Was wollen Dschihadisten wirklich?
Der amerikanische Religionskritiker Sam Harris liest aus der 15. Ausgabe des IS-Magazins Dabiq vor. Harris analysiert, was die Dschihadisten wirklich antreibt.

Was wollen Dschihadisten wirklich? (Teil 1/2)
Quelle: richarddawkins.net (verlinkt)

Folgendes ist meiner Ansicht nach der Eindruck, den jeder aufrichtige Leser des Dabiq-Magazins bekommen muss. Die grundlegenden Anliegen dieser Leute sind theologischer Natur. Ihre grundlegende These, die sie mit fast jedem Absatz stützen und fördern möchten und die alles, was sie tun, motiviert, ist eine These über die ausschließliche Legitimität ihrer Religion. Jede andere Lebensart führt in die Hölle. Die glauben das wirklich.

Die meisten von Ihnen haben wahrscheinlich keine Ahnung, wie es ist, davon überzeugt zu sein, dass Sie nach dem Tod entweder das Paradies oder eine Ewigkeit im Höllenfeuer erwartet. Und weil Sie dergleichen niemals geglaubt haben, verschwenden Sie wahrscheinlich eine Menge Energie mit der Frage, ob irgendjemand das wirklich glaubt. Ich möchte Ihnen nahelegen, das zu unterlassen und einfach als Arbeitshypothese davon auszugehen, dass Dschihadisten wirklich glauben, was sie sagen, dass sie glauben. Wenn Sie das machen, dann werden Sie sehen, dass alles, was die Dschihadisten tun, darunter Selbstmordattentate, aus deren Sicht absolut Sinn ergibt.

Die Neigung, den Menschen nicht zuzuhören oder zu glauben, die große Opfer auf dem Weg zu einem Ziel erbringen, ist wirklich merkwürdig. Nehmen wir an, Sie besuchen eine Medizinische Fakultät und fragen die Studenten dort, warum sie tun, was sie tun. Wie bereitwillig würden sie deren Antworten hinterfragen? Was sie tun, ist ziemlich schwierig. Sie verbringen all diese Zeit mit dem Studium und sammeln eine Menge Schulden an, sie verbringen all diese Zeit drinnen und sezieren Leichen, obwohl sie zum Strand gehen könnten. Was um alles in der Welt haben die nur vor?

„Die Neigung, den Menschen nicht zuzuhören oder zu glauben, die große Opfer auf dem Weg zu einem Ziel erbringen, ist wirklich merkwürdig.“

Nun, wenn Sie die Studenten das fragen, dann werden die Ihre Frage beantworten. Und Sie werden keine Sekunde vermuten, dass die Studenten ein anderes Motiv für ihre Taten hätten, das nichts mit dem zu tun hat, was sie sagen. Es mag eine gewisse Vielfalt an Gründen geben, aber 90 Prozent der Medizinstudenten werden Ihnen mehr oder weniger dieselbe Geschichte erzählen. Sie werden Ihnen sagen, dass sie Menschen helfen wollen, dass sie eine bedeutungsvolle Karriere haben möchten, mit der sie etwas Gutes auf der Welt tun können, dass sie eine Karriere mit hohem Ansehen haben möchten, dass sie gut bezahlt werden möchten, dass sie vielleicht ein wissenschaftliches Interesse an Biologie und medizinischer Forschung haben.

Solche Antworten machen ihre Karrierewahl logisch nachvollziehbar. Sie würden nicht sagen, dass sie eigentlich professionelle Football-Spieler werden wollten und nicht gut genug für eine solche Karriere waren, und dass sie sich darum für ein Medizinstudium entschieden, weil es dem Football-Spielen am nächsten kommt. Das würde ihr Verhalten nicht erklären.

Warum tun Dschihadisten, was sie tun? Nun, das teilen sie uns klar und offen mit. Sie teilen es uns bis zum Erbrechen mit, auch wenn wir sie gar nicht danach fragen. Sie können es Propaganda nennen und es ist Propaganda. Aber es funktioniert nur darum als Propaganda, weil viele Muslime diese Anliegen und Ziele teilen und weil sie an dieselben Dogmen glauben. Wenn sich Muslime durch diese Propaganda rekrutieren lassen, dann darum, weil sie diese Ideen für überzeugend halten.

    „Es funktioniert nur darum als Propaganda, weil viele Muslime diese Anliegen und Ziele teilen.“
Aus Sicht der Autoren dieses Magazins kann die Harmonie zwischen Mensch und Natur nur durch die Realität eines gerechten Gottes erklärt werden. Und für diese Position argumentiert in großem Detail ein Magazin, das außerdem die willkürliche Tötung unschuldiger Menschen propagiert. Dieses Magazin ist ein Beleg dafür, dass die häufig veralberte Bemerkung des ehemaligen US-Präsidenten George W. Bush, „Sie hassen uns für unsere Freiheit“, absolut wahr ist. Und all die Menschen, die glauben, die müssten uns doch aus einem anderen Grund hassen, wie unsere Außenpolitik, nun, die haben einfach Unrecht. Verhängnisvollerweise, wie aus diesem Magazin deutlich hervorgeht.

Alles, was Leute wie Noam Chomsky, der Journalist Glenn Greenwald und die Dutzenden muslimischen Apologeten über die Motivationen der Dschihadisten geschrieben haben, die Pornografie des Selbstzweifels, die sie seit über einem Jahrzehnt verbreiten, ist eine bloße Wahnvorstellung. Im Dabiq-Magazin kann man ein Zeugnis einer europäischen Konvertitin zum Islam nachlesen. Sie spricht darüber, wie es für sie gewesen ist, in Finnland zum Islam zu konvertieren und erklärt, warum das Christentum nie einen Sinn für sie ergeben hat, weil es natürlich wirklich keinen Sinn ergibt. Gott ist sowohl ein Mensch als auch der Sohn Gottes und Gott selbst? Er ist göttlich und allmächtig und dann wird er gekreuzigt und gedemütigt? Das ist lächerlich. Christen fragen sich seit 2000 Jahren, wie die Dreifaltigkeit zu verstehen ist.

Der Islam ist einfacher und direkter, was ein echter Vorteil ist. Es gibt nur Gott und Du bist sein Sklave. Akzeptiere den Islam oder brenne in der Hölle. Das Magazin enthält übrigens einen langen Artikel über Bibelkritik, der die christliche Doktrin sehr überzeugend auseinandernimmt. Der Grad an theologischem Interesse dieser Leute, die zentrale Bedeutung, die es für sie hat, metaphysisch richtig zu liegen, lässt sich kaum übertrieben ausdrücken. Sie interessieren sich für nichts Anderes. Nur eine Frage ergibt für sie Sinn: Wie kommt man in den Himmel und wie kann man es vermeiden, in die Hölle zu kommen? [...]

Weiterlesen im 2-teiligen Originaltext bei ' richarddawkins.net ' ..hier


Auszug aus Teil II des Artikels:

[...]  „Wir hassen Euch in erster Linie, weil Ihr Ungläubige seid“
    1. Wir hassen Euch in erster Linie, weil Ihr Ungläubige seid; Ihr lehnt die Einzigkeit Allahs ab – ob es Euch klar ist oder nicht – indem Ihr ihm Partner für die Anbetung an die Seite stellt, Ihr lästert ihn und behauptet, Er habe einen Sohn, Ihr fabriziert Lügen über Seinen Propheten und Botschafter und Ihr labt Euch an allerlei teuflischen Praktiken. […] Wie Euer Unglaube außerdem der Hauptgrund ist, warum wir Euch hassen, so ist Euer Unglaube der Hauptgrund, warum wir Euch bekämpfen, da uns befohlen wurde, die Ungläubigen zu bekämpfen, bis sie sich der Autorität des Islams unterwerfen, indem sie entweder Muslime werden oder die Kopfsteuer bezahlen – für diejenigen, denen diese Option gewährt wird – und in Demut unter der Herrschaft der Muslime leben.

    Selbst wenn Ihr also aufhören würdet, uns zu bekämpfen, würden wir allenfalls unsere Angriffe auf Euch zeitweilig unterbrechen – falls wir das für notwendig erachten –, um uns auf unmittelbarere Bedrohungen zu fokussieren, bevor wir unsere Feldzüge gegen Euch fortsetzen. […] Letztlich könnt Ihr unseren Krieg gegen Euch nicht endgültig beenden. Ihr könntet ihn allenfalls für eine Weile verzögern. „Und bekämpfe sie, bis es kein Heidentum mehr gibt und bis jede Religion die von Allah ist.“ (Sure al-Baqara, 193).

    2. Wir hassen Euch, weil Eure säkularen, liberalen Gesellschaften eben jene Dinge erlauben, die Allah verboten hat, während sie viele der Dinge verbieten, die er erlaubte, was Euch alles nicht kümmert, weil Euer christlicher Unglaube und Euer Heidentum Staat und Religion voneinander trennen […].

    3. Was die kleine atheistische Minderheit angeht: Wir hassen Euch und bekriegen Euch, weil Ihr nicht an die Existenz unseres Herrn und Schöpfers glaubt. […]

    4. Wir hassen Euch für Eure Verbrechen gegen den Islam und bekriegen Euch, um Euch für Eure Vergehen gegen unsere Religion zu bestrafen. So lange Eure Bürger sich über unseren Glauben lustig machen, die Propheten Allahs beleidigen – darunter Noah, Abraham, Moses, Jesus und Mohammed – den Koran verbrennen und offen die Gesetze der Scharia anfeinden, werden wir Vergeltung üben – nicht mit Slogans und Plakaten, sondern mit Kugeln und Messern.

    5. Wir hassen Euch für Eure Verbrechen gegen die Muslime. Eure Drohnen und Kampfflugzeuge bombardieren, töten und verstümmeln unsere Leute überall auf der Welt und Eure Martionetten in den besetzten Ländern der Muslime unterdrücken, foltern und führen Krieg gegen jeden, der zum wahren Glauben aufruft. […]

    „Wir hassen Euch, weil Eure säkularen, liberalen Gesellschaften eben jene Dinge erlauben, die Allah verboten hat.“

    6. Wir hassen Euch, weil Ihr in unsere Länder einmarschiert und wir bekämpfen Euch, um Euch zurückzudrängen und hinauszujagen. […]

    Es ist wichtig, dass Ihr dabei Folgendes versteht: Einige mögen zwar argumentieren, dass Eure Außenpolitik alles ist, was unseren Hass anfacht, aber dieser spezifische Grund für unseren Hass auf Euch ist zweitrangig und darum steht er auch am Ende unserer obigen Liste. Tatsächlich würden wir Euch weiterhin hassen, selbst wenn Ihr aufhören würdet, uns zu bombardieren, uns einzusperren, uns zu foltern, uns anzufeinden und unsere Länder einzunehmen, weil unser Hauptgrund für den Hass gegen Euch nicht verschwinden wird, bis Ihr den Islam angenommen habt.

    […] Ihr könnt also weiterhin glauben, dass Euch diese ‚abscheulichen Terroristen‘ aufgrund Eurer Lattes und Eurer Timberlands hassen […] oder Ihr könnt die Realität akzeptieren und anerkennen, dass wir Euch auf alle Zeiten hassen werden, bis Ihr den Islam angenommen habt […].“
Die Dschihadisten lassen also keine Zweifel daran aufkommen, warum sie tun, was sie tun. [...]


Weiterlesen im 2-teiligen Originaltext bei ' richarddawkins.net ' ..hier | Teil II ..hier

 
<< zurück | Home | Tags:  Ost-Aleppo, humanitäre Hilfe, Binnenflüchtlinge, mediales Verschweigen des Mainstreams