<< zurück | Home | JWD-Nachrichten | Teilen |

27.01.2017  03:30
Nach Syrienbesuch:
US-Kongressabgeordnete fordert
Ende der "Unterstützung von Terroristen"

Die Kongressabgeordnete Tulsi Gabbard fordert dazu auf, die Märchenstunden über Syrien zu beenden. Ihre Erkundungsreise habe vor Ort ergeben, dass die syrische Bevölkerung keinen Regimewechsel will und auch "moderaten Rebellen" als Terroristen betrachtet. Nachdem die US-Abgeordnete Damaskus und Aleppo besucht, mit vielen Zivilisten, religiösen Führern, Oppositionellen, sowie sogar mit Präsident Assad persönlich gesprochen hat, fordert sie die USA dazu auf, den illegal gegen Syrien geführten Krieg einzustellen. JWD



Von Military photographer - Office of Representative Gabbard | Gemeinfrei | Quelle: Wikipedia

Wie RT Deutsch berichtet, hat

Gabbard ihre privat finanzierte siebentägige Reise in den Libanon und nach Syrien als "Mission zur Faktensuche" beschrieben, um die Wahrheit über den Krieg im direkten Kontakt mit dem syrischen Volk zu erfahren. Details zur Reise wurden aus Sicherheitsgründen geheim gehalten, bis Gabbard in die USA zurückgekehrt war.

 Zunächst reiste Gabbard nach Beirut und anschließend nach Damaskus und Aleppo, wo sie mit syrischen Studenten, Unternehmern, Akademikern und Hilfskräften sprach. Außerdem berichteten ihr Flüchtlinge, die durch den Krieg vertrieben wurden, aus erster Hand über ihre persönlichen Erfahrungen und Beobachtungen.

Sie traf sich mit einer Reihe von religiösen Führern, darunter dem Groß-Mufti von Syrien, Ahmad Badreddin Hassoun, und Erzbischof Denys Antoine Chahda, der die Syrische Katholische Kirche von Aleppo leitet.

Die Repräsentantin des zweiten Kongresswahlbezirks von Hawaii, Gabbard, traf sich auch mit mehreren Führern der syrischen Opposition, die im Jahr 2011 die Anti-Regierungs-Proteste anführten. Einige von ihnen glauben, dass der ursprünglich friedliche Aufstand von Dschihadisten gekapert wurde, "die von Saudi-Arabien, der Türkei, Katar und den Vereinigten Staaten finanziert und unterstützt wurden".

Den offiziellen US-Narrativ, wonach terroristische Gruppen wie der sogenannte islamische Staat und die Al-Nusra Front von der moderaten Opposition, die an deren Seite kämpft, getrennt werden könnten vermochten ihre Beobachtungen nicht zu stützen. Gabbard berichtete, dass die Syrer, mit denen sie sprach, nicht zwischen den verschiedenen militanten Gruppen unterscheiden. [...]

Weiterlesen im Originaltext bei ' RT Deutsch ' ..hier


Gabbart brachte den Stop Arming Terrorists Act ein


-Stop Arming Terrorists Act  (Dez.2016)  |  Quelle: Alles Schall und Rauch (verlinkt)



Quelle: CNN via Youtube
CNN Exclusive: Rep. Gabbard on meeting with Assad



Quelle: Alles Schall und Rauch (verlinkt)

Zitat Tulsi Gabbard:
"Ich bin nach Washington zurückgekehrt, mit einer noch größeren Entschlossenheit, den illegalen Krieg zu beenden, um die syrische Regierung zu stürzen. Vom Irak nach Libyen und jetzt in Syrien, die USA haben Kriege für Regimewechsel geführt, wo jeder in unvorstellbarem Leid resultierte, verheerender Verlust an Leben verursachte und der Stärkung von Gruppen wie Al-Kaida und ISIS dient."

 
<< zurück | Home | Tags:  Al-Nusra, Islamischer Staat, Krieg, Syrien, Terror, USA,Terrorismus