<< zurück | Home | JWD-Nachrichten | Teilen |

01.04.2017  01:00
Nichts Großes aus dem Kleinen
Kommentar - Signale des Aufbruchs hatte man sich von der Wahl im Saarland erhofft. Doch der Wähler auf der „Insel der Seligen“ will nirgendwo hin, sondern wählt Politiker, die ihm versprechen, dass alles so bleibt wie es ist. Wer das ändern will, muss verdammt viel Mut haben. [Quelle: makroskop.euJWD

Von Prof. Dr. Heiner Flassbeck  |  makroskop.eu, 27.03.2017


Quelle: makroskop.eu (verlinkt)

„Saarland. Großes entsteht immer im Kleinen“, heißt der offizielle Werbespruch des kleinsten Flächenlandes. Und tatsächlich hatten viele gehofft, die gestrige Landtagswahl würde ein großes Signal senden, ein Signal der Erneuerung, ein Signal dafür, dass eine andere Politik in und für Deutschland möglich ist. Genau das Gegenteil ist herausgekommen, ein starkes Signal dafür, dass sich in Deutschland in absehbarer Zeit nichts ändern wird.

Verpufft ist mit einem Zuwachs der CDU von über fünf Prozent und leichten Verlusten für die SPD nicht nur der „Schulz-Effekt“, mit dem sich die Sozialdemokraten wochenlang froh gemacht hatten, verpufft ist auch die Hoffnung, im Westen Deutschlands sei Rot-Rot eine ernsthafte politische Option. Ich lege mich jetzt fest: Wenn bis September keine große Katstrophe oder ein die politische Welt bewegendes Ereignis passiert, dann geht es auch auf Bundesebene genauso weiter wie in den letzten vier Jahren, nämlich mit einer großen Koalition, in der die SPD als Juniorpartner agiert und keiner von beiden weiß, warum man eigentlich an der Macht ist und was man damit machen soll. Den Wahlkrampf kann man sich eigentlich sparen.

Bloß keine Änderungen

Was aber noch immer nicht verstanden wird, ist die zwingende innere Logik dieser Konstellation. Offenbar können weder die Sozialdemokraten noch die Linke (die im Saarland noch honorig abschnitt, weil sie ein starkes regionales, wenngleich nicht mehr ganz frisches Zugpferd aufbot) begreifen, warum der deutsche Durchschnittbürger gar keine politische Änderung will. Die Wählerbefragungen im Saarland haben aber vollkommen klar gezeigt, dass die Grundstimmung der Wähler heißt, „uns geht’s doch gut“. Deutschland ist die Insel der Seligen. Sturmumtost zwar, aber im Inneren vollkommen ruhig und saturiert. Warum sollte ein zufriedener Mensch sich für ein Experiment wie Rot-Rot begeistern lassen?

Alles, was SPD und Linke (von den Grünen muss man nicht mehr reden) an Alternativen zu CDU/CSU aufbieten, ist in den Augen des typischen deutschen Wählers Pipikram. Ob es um leichte Änderungen von Hartz IV geht oder um mehr Verteilungsgerechtigkeit im Allgemeinen; ob es um die Privatisierung der Autobahnen geht oder um bessere Bildung, das ist alles nichts gegen das, was politischer Stillstand mit einer großen Koalition bietet. Es ist in den Augen der meisten Wähler genau dieser Stillstand, der Deutschland so ungemein erfolgreich im Vergleich zu seinen Nachbarn gemacht hat. Keine Verteilungskämpfe, keine Lohnerhöhungen, keine Experimente mit den Steuern, keine Schulden und seit einem Jahr keine Flüchtlinge mehr. Nichts stört die deutsche Bierruhe und nichts liebt der Bürger mehr als seine Ruhe und die Erhaltung seines relativen Wohlstandes. Stillstand als Fortschritt. Oder in saarländisch: Der Schwenker steht am Schwenker und schwenkt die Schwenker.

Die einzigen beiden Themen, die in den vergangen Jahren die deutsche Ruhe gestört haben, waren die Eurokrise (weil wir für die Faulenzer im Süden zahlen müssen) und die Flüchtlingswelle, die jetzt schon von den Faulenzern im Süden Europas gestoppt wird, so dass der deutsche Mensch mit dem Elend erst gar nicht in Berührung kommt. Das waren die einzigen beiden Themen, an denen sich die AfD eine Zeit lang hochzog. Weil Angela Merkel diese Themen erfolgreich aus dem Gesichtsfeld des deutschen Durchschnittsbürgers entfernt hat, kann die CDU wieder Siege feiern und der Stern der AfD sinkt langsam aber sicher ins Nichts – selbst wenn sie gestern noch die erfolgreichsten unter den einstelligen Parteien waren.

Die SPD in der Zwickmühle

Die Sozialdemokraten sind mit dieser Konstellation von einer Kanzlerschaft so weit entfernt wie die Erde von der Sonne. Aber sie können es nicht ändern, weil sie nicht verstehen wollen, dass das vollständig ihre eigene Schuld ist. Die meisten Wähler glauben einfach, was ihnen die gesamte SPD (und die gesamten Medien) bis heute erzählt, nämlich als dass es ihnen so gut geht im Vergleich zu den anderen Europäern, weil die SPD dafür gesorgt hat, dass die Arbeiter den Gürtel enger schnallen und die deutsche Industrie wieder wettbewerbsfähig wird.

Nicht erstaunlich ist, dass die CDU diese (für Sozialdemokraten eigentlich schlimme) Geschichte viel glaubwürdiger erzählen kann als die SPD, weil es nicht einmal kleinste Grüppchen in der konservativen Partei gibt, die das, anders als bei der SPD, in Frage stellen. Da auch der Großteil der Gewerkschaften inzwischen das gleiche Lied laut und vernehmlich singt, ist der deutsche Arbeiter fest davon überzeugt, dass nur Stillhalten, Maßhalten und die Unternehmen machen lassen, was sie für richtig halten, eine erfolgversprechende Politik ist.

Und so kommt heraus, was herauskommen muss: Die deutsche Insel der Seligen in einem europäischen Meer voller Verzweiflung. Und es stimmt ja auch, Deutschland ist relativ erfolgreich. Die zentralen Fehler der deutschen Politik schlagen sich in den Nachbarstaaten in Europa nieder, aber gerade nicht in Deutschland. Doch wer will und kann mit einer falschen deutschen Politik für Europa in Deutschland Wahlkampf machen? Das tut nicht einmal die Linke und es ist sogar verständlich, weil man gerade im Wahlkampf vollkommen desinformierten Menschen nicht die Zusammenhänge zwischen ihrem (relativen) Reichtum und der Armut der anderen erklären kann.

Wer steht für ein geeintes Europa?

Unfreiwillig hat gestern Abend bei Anne Will die rheinlandpfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer deutlich gemacht, wo der einzige Schlüssel für einen erfolgreichen Neustart der Sozialdemokraten liegen könnte. [...]

Weiterlesen im Originaltext bei ' makroskop.eu ' ..hier

 


Prof. Dr. Heiner Flassbeck gehört nicht nur zu den besten Ökonomen die es auf diesem Platen gibt, sondern ist auch ein brillanter Analytiker, wie seine zahlreichen Vorträge beweisen. Was Heiner Flassbeck sagt, hat Bestand:

Wege aus der Euro-Krise - Prof. Dr. H. Flassbeck


Quelle: Videodokumente via Youtube  |  veröffentlicht 20.03.2012
 

Professor Dr. Heiner Flassbeck
Direktor der Abteilung für Globalisierung und Entwicklungsstrategien, UNCTAD
Vortrag vom 7. März 2012, Düsseldorf

Sehr unterhaltsam auch die anschliessende Diskussion:
http://www.youtube.com/watch?v=soEjCD...

Warum gibt es eine Euro-Krise? Sind "die Griechen" Schuld? Sind es die "Probleme einiger kleiner Länder an der Peripherie Europas"? Gibt es einen Zusammenhang zwischen Zinsniveau und Staatsschulden? Wird Inflation erzeugt, wenn die EZB Geld in "den Markt" pumpt? Wer genau profitiert von den Entwicklungen der letzten Jahre? Und gibt es möglicherweise auf all diese Fragen zu viele falsche Antworten?

Prof. Dr. Heiner Flassbeck verhilft dem interessierten Euro-Krisen-Beobachter mit seiner erfrischenden Art zu Einsichten, die auch bei vielen Talk-Show-Experten scheinbar noch nicht angekommen sind.

Zum besserem Verständnis des Vortrags und zur Wahrnehmung der kleingedruckten Quellenangaben empfiehlt sich der Download der Folien:
http://www.videodokumente.com/2012-03...    [...]   Youtube ..hier
 


Wem gehört die Welt? Machtkampf um Ressourcen


Prof. Dr. Heiner Flassbeck | Quelle: ARD via Youtube  |  veröffentlicht 21.08.2014
 

http://www.tele-akademie.de - Heiner Flassbeck analysiert den globalen Kampf um wirtschaftliche Macht, um Ressourcen, Wissen und Technologie, und er beschreibt die Rolle der Finanzmärkte bei diesen Auseinandersetzungen. [...]   Youtube ..hier
 


Das Ende des Euro kommt 2017


Prof. Dr. Heiner Flassbeck | Quelle: Blaues Wunder via Youtube  |  veröffentlicht 02.12.2014
 

Heiner Flassbeck erklärt kurz und bündig warum der Euro im Jahr 2017 endgültig aufgegeben werden könnte.

Flassbeck ist ehemaliger Chefökonom der UNCAT in Genf
Honorarprofessor der Uni Hamburg. [...]                                                             Youtube ..hier
 


Das Ende des Euro kommt 2017 Teil 2


Prof. Dr. Heiner Flassbeck | Quelle: Blaues Wunder via Youtube  |  veröffentlicht 02.01.2015
  

Heiner Flassbeck gibt weitere Erläuterungen zur Eurokrise.

Flassbeck ist ehemaliger Chefökonom der UNCAT in Genf
Honorarprofessor der Uni Hamburg. [...]                                                             Youtube ..hier
 


Warum die Rettung Europas nicht gelingen kann


Prof. Dr. Heiner Flassbeck | Quelle: NachdenKen via Youtube  |  veröffentlicht 03.02.2016
 

Vortrags- und Diskussionsveranstaltung zur Krise in Europa mit Prof. Dr. Heiner Flassbeck, langjähriger Chefvolkswirt der UNCTAD
Universität Passau, Hörsaal 7, Gebäude Wirtschafswissenschaften (WIWI)

Der international renommierte Ökonom Heiner Flassbeck analysiert die Ursachen der europäischen Finanzkrise, untersucht die aktuelle Geld- und Finanzpolitik in Europa und hinterfragt, wem bzw. wozu diese Geldpolitik nützt. Er erläutert, welche Folgen die aktuell betriebene Finanzpolitik für die wirtschaftliche Entwicklung in Europa, die Zukunft des Euro sowie die politische Stabilität in Europa haben wird. In diesem Zusammenhang geht er auch auf die Entwicklung in Griechenland ein.

Eine Veranstaltung des Rosa-Luxemburg-Clubs Passau in Kooperation mit Attac Passau HSG, IG Metall Passau, Verdi Passau und dem Kurt-Eisner-Verein / Rosa-Luxemburg-Stiftung Bayern.

Eine Videoaufzeichnung der Universität Passau.
Veranstaltungswebseite: http://www.rosalux.de/event/54600 [...]   Youtube ..hier
 

 


Passend zum Thema:

01.12.2013 19:05
Was ist und warum gibt es Arbeitslosigkeit?
Prof. Dr. Adelheid Biesecker, Prof. Dr. Joachim Möller, Prof. Dr. Heiner Flassbeck beim Hamburger Wissenschaftskongress der Pluralen Ökonomik. [Quelle: uni-hamburg.de]  JWD  ..weiterlesen


12.09.2012 16:30
Der Arbeitsmarkt ist kein Kartoffelmarkt und funktioniert genau entgegengesetzt
Heiner Flassbeck - Bei der “Ersten Pluralistischen Ergänzungsveranstaltung zur Jahrestagung des Vereins für Socialpolitik” veranstaltet vom Arbeitskreis Real World Economics hält Heiner Flassbeck einen erhellenden Vortrag zum Thema Arbeitsmarkt und dem völligen Versagen der neoklassischen Paradigmen. JWD  ..mehr

 
<< zurück | Home | Tags: Saarland, Landtagswahlen 2017, Heiner Flassbeck, Ökonom, Eurokrise,