<< zurück | Home | JWD-Nachrichten | Teilen |

20.04.2017  00:00
Trump:
zwei Schritte vorwärts, einen Schritt zurück
Während die internationale Presse die große Umkehr von Donald Trump beschreibt, zeigt Thierry Meyssan, dass dem nicht so ist: Weit davon entfernt, auf sein Ideal des Friedens verzichtet zu haben, brüllt und bombt der Präsident der Vereinigten Staaten, aber achtet zugleich darauf, nichts irreversibles zu begehen. [Quelle: voltairenet.org] JWD

Von Thierry Meyssan  |  Voltaire Netzwerk  |  Damaskus (Syrien) |  13. April  2017
 

JPEG - 25.7 kB
Quelle: voltairenet.org (verlinkt)

Die radikale Umkehr der Rhetorik von Präsident Trump in seiner ganzen Außenpolitik geschah anlässlich der Bombardierung des syrischen Flugplatzes Schayrat und der von einem afghanischen Berg.

Die Welt zitterte vor dieser Kraftentfaltung: 59 Tomahawk-Raketen in Syrien und eine Mega-Bombe GBU-43/B in Afghanistan. Und doch war die Schayrat-Basis schon am nächsten Tag wieder in Betrieb, während "die Mutter aller Bomben" sicherlich den Zusammenbruch von drei natürlichen Tunnelausgängen verursacht hat, aber nicht den der Kilometer langen unterirdischen Gänge, die im Laufe der Zeit durch fließendes Wasser in dem Berg ausgehöhlt wurden. Kurzum: viel Lärm um nichts.

Diese beiden Operationen sollten offenbar den tiefen Staat der USA überzeugen, dass das Weiße Haus wieder die imperiale Politik unterstützt. Sie hatten auch den gewünschten Effekt auf Deutschland und Frankreich. Bundeskanzlerin Angela Merkel und Präsident François Hollande haben ihrem Lehensherrn Beifall gezollt und aufgerufen, mit Syrien Schluss zu machen. Die Überraschung aber kam von woanders.

Das Vereinigte Königreich begnügte sich nicht der Bewegung einfach zu folgen. Sein Außenminister, Boris Johnson, hat gegen Russland, das laut ihm ein Komplize der syrischen "Verbrechen" ist und das so oder so für den afghanischen Widerstand und viele andere Dinge verantwortlich ist, Sanktionen vorgeschlagen.

Beim G7-Treffen der Außenminister kündete Johnson die Stornierung seiner Reise nach Moskau an und lud alle seine Kollegen ein, ihre politischen und wirtschaftlichen Beziehungen mit Russland abzubrechen. Letztere, obwohl sie die britische Initiative guthießen, haben sich jedoch vorsichtig zurückgehalten. Rex Tillerson, der US-Außenminister, hat seinerseits diesen verrückten Vorschlag klar abgelehnt und seine Reise nach Moskau aufrechterhalten. Mit Dreistigkeit erklärte dann Johnson, dass die Europäer Tillerson beauftragt hätten, um die Russen zur Vernunft zu bringen.

Obwohl das internationale Protokoll den Empfang eines Ministers durch seinen Amtskollegen vorsieht und nicht durch das Staatsoberhaupt des Gastlandes, stellte die atlantische Presse den Empfang von Tillerson durch Lawrow als eine Abkühlung der US-russischen Beziehungen dar. Bevor er noch seinen Gastgeber begrüßen konnte, ging eine Journalistin von Washington auf Sergej Lawrow los. Der russische Minister forderte sie zur mehr Höflichkeit auf, weigerte sich ihr zu antworten und kürzte die Präsentationen ab.

Die Unterhaltung hinter geschlossenen Türen dauerte mehr als 4 Stunden, was lange scheint für Leute, die sich nichts zu sagen hätten. Am Ende baten die beiden Männer Präsident Putin um eine Audienz, welcher sie dann für zwei zusätzliche Stunden empfing.

Am Ende dieser Sitzungen gaben die Minister eine Pressekonferenz. Sie erklärten ohne zu lachen, nur von ihren Meinungsverschiedenheiten Kenntnis genommen zu haben. Sergej Lawrow warnte die Reporter vor der Gefahr, die dieser Bruch für die Welt bedeuten könnte.

Am nächsten Tag sagte jedoch der gleiche Lawrow im Gespräch mit der russischen Presse, eine Vereinbarung mit seinem Gast getroffen zu haben. Washington hätte sich verpflichtet, die syrische arabische Armee nicht mehr anzugreifen und die militärische Koordinierung zwischen dem Pentagon und der russischen Armee wäre für den Flugverkehr in dem syrischen Himmel restauriert worden.

Anscheinend posaunt die Trump-Verwaltung ihre Macht hinaus und bombardiert mächtig, aber in Wirklichkeit achtet sie darauf, nichts Irreparables zu unternehmen. Die besten und die schlechtesten Dinge sind daher möglich.

Autor: Thierry Meyssan | Übersetzung: Horst Frohlich  |  Quelle: Al-Watan (Syrien)

Thierry Meyssan: Französischer Intellektueller, Präsident und Gründer des Réseau Voltaire und der Konferenz Axis for Peace. Er veröffentlicht Analysen über ausländische Politik in der arabischen, latein-amerikanischen und russischen Presse. Letztes, auf Französisch veröffentlichte Werk : L’Effroyable imposture : Tome 2, Manipulations et désinformations (hg. JP Bertand, 2007).

Dieser Beitrag ist unter Lizenz der Creative Commons (CC BY-NC-ND)

Link zum Originaltext bei ' voltairenet.org '  ..hier


Passend zum Thema:


16.04.2017  22:00
April 2017: die Welt schlägt wieder in den Krieg um
Tagebuch des Wandels der Weltordnung #14 - Das Weiße Haus hat sich schließlich auf die Koalition der Neokonservativen des Vereinigten Königreichs und von verschiedenen multinationalen Konzernen ausgerichtet. Die Vereinigten Staaten nehmen wieder die imperialistische Politik auf, die sie im Jahre 1991 beschlossen haben und reaktivieren die NATO. Der Bruch mit Russland und China ist am 12. April 2017 geschehen. Die Welt ist wieder am Rande eines Atomkrieges. [Quelle: voltairenet.org] JWD  ..weiterlesen


12.04.2017  01:40
Und wie wäre es, wenn Trump sich nicht geändert hätte?
Kanzlerbeamte und die Presse versichern, dass Präsident Trump seine Politik geändert hat und seine Wähler durch die Annahme des Rücktritts von General Flynn, und dann durch die Bombardierung von Schayrat verraten hat. Thierry Meyssan bemerkt unterdessen Ungereimtheiten, die auf das Gegenteil hindeuten: die US-militärische Aggression gegen Syrien könnte in Wirklichkeit gegen die Alliierten von Washington gerichtet sein. [Quelle: voltairenet.org] JWD  ..weiterlesen


10.04.2017  03:00
Auf Kriegsfuß mit dem Völkerrecht - die Verbrecher von ARD und ZDF
Gestern früh um 3 Uhr haben die USA unter dem Vorwand unbewiesener, widersprüchlicher, dem gesunden Menschen­verstand widersprechender und aus dem Umfeld islamistischer Terrorgruppen erhobener Anschuldigungen in einem Akt der Lynchjustiz mit Syrien ein weiteres souveränes Land bombardiert. Es ist vollkommen unstrittig, dass es sich bei dieser militärischen Aggression um ein völkerrechtswidriges Vorgehen handelt. Tatsächlich gehen sogar US-Rechtsexperten davon aus, dass wir es darüber hinaus mit einem Verstoß gegen geltendes US-Recht zu tun haben.. [Quelle: Propagandaschau 08.04.2017] JWD  ..weiterlesen


19.03.2017  01:30
Trump: Die Klarstellung
Zwei Monate nach seinem Einzug ins Weiße Haus sollte der Präsident der Vereinigten Staaten, Donald Trump, seine Einstellung hinsichtlich der von seinen Vorgängern geplanten Umgestaltung des erweiterten Mittleren Ostens, klarstellen. Wenn er wirklich dem Djihadismus ein Ende setzen will, sollte er die Widerstandsfähigkeit Syriens würdigen und in einem Zug die Positionen von Großbritannien, Saudi-Arabien und die Türkei neu ausrichten. [Quelle: voltairenet.orgJWD  ..weiterlesen
 

<< zurück | Home | Tags:  Voltaire Netzwerk, Thierry Meyssan, Donald Trump, USA, Trump-Verwaltung, Demokratie, Nato, Assad, Syrien, Kriegstreiber, Aufrüstung