<< zurück | Home | JWD-Nachrichten | Teilen |

19.02.2017  01:45
Soros & andere Milliardäre mobilisieren
Zig-Millionen gegen den Milliardär Trump

Die bereits im Wahlkampf betonte Absicht Trumps, zur russischen Föderation bessere Beziehungen zu schaffen, die unter Obama und Clinton forcierte Eskalation abbauen zu wollen, diese Absicht stößt auf erbitterten Widerstand aus dem militärisch-industriellen Komplex der USA. Nach dem gelungenen Schachzug, den “Regime-Change”-Kritiker und Trump-Sicherheitsberater Ex-General Flynn zum Rückzug zu zwingen, sind gut lancierte Fake-Meldungen zur Sabotage... [Quelle: barth-engelbart.deJWD

...der Verbesserung der US-Russischen Beziehungen zu erwarten: die angebliche Trump-Forderung nach Rückgabe der Krim an die Ukraine steht im krassen Gegensatz zu den Ausführungen Trumps, er wolle gute Beziehungen zu Russland, was ihm aber sehr übel genommen werde.

Es dürften in den USA bereits hochdotierte Wetten darüber abgeschlossen werden, wie lange Trump seinen Kurs hält, bevor er umkippt, er durch Impeachment gestürzt oder wie lange es noch dauern wird, bis er wahlweise einem “linksradikalen Anschlag” á la RAF, einem “Attentäter mit Migrations- & anarcho-links-tradeunionistischem Hintergrund” oder einem “IS-Anschlag” zum Opfer fällt, so wie JFK seinerzeit dem “Einzeltäter” Lee Harvey Oswald.

Die Querschüsse aus dem alten clinton-obamistischen Apparat häufen sich, sind aber noch nicht ballistischer Natur.
 

  
Lee Harvay Oswald  |  Quelle: Wikipedia (verlinkt)
 

Die klassische Position der Linken besagt, dass von einem Erzkapitalisten wie Trump nichts Gutes zu erwarten ist.
 

(Das ist und war so wie bei Ex-SS-Obersturmbannführer Hanns-Martin Schleyer, bei Ponto und Herrhausen, dem NS-Eliteschulen-Absolventen ebenfalls … beste Attentats-Targets für die “radikale Linke”, die “RAF” und die “Bewegung 2. Juni” …. HaBE)

Betrachtet man seine Haltung gegenüber Kuba oder Venezuela, ist das richtig. Nach der frühzeitigen Entlassung von US-Sicherheitsberater Michael Flynn wird Trump von vielen Russenfreunden als Weichei abgeschrieben, was ebenfalls nicht falsch ist.

Eine differenzierte Beurteilung von Trump als Präsident der hyper-imperialistischen USA findet man bei RT-Deutsch Autor Rainer Rupp:Die Auseinandersetzungen Trumps mit dem kriminellen Neocon Parteifeind Senator McCain werden von Willy Wimmer thematisiert:Wimmer bezeichnet richtigerweise immer wieder den völkerrechtswidrigen Krieg gegen die Bundesrepublik Jugoslawien als wesentlichen Ausgangspunkt der Entwicklung zur heutigen hochgefährlichen Weltlage.

Bei seiner gestrigen Pressekonferenz griff US-Präsident Trump die Presse scharf an und lobte seine bisherigen Amtshandlungen. Heute liest man in den Mainstream-Medien sinngemäss, Trump sei nahe daran, total überzuschnappen, z.B.:Ein anderes Bild ergibt sich durch die Lektüre von Alternativ-Medien:Darin erklärt Trump unter anderem, dass es für die Medien eine Großtat wäre, er würde ein aktuell 30 Meilen vor der amerikanischen Küste liegendes russisches Kriegsschiff versenken. Er wolle jedoch im Gegenteil gute Beziehungen zu Russland, was ihm aber sehr übel genommen werde.

Im englischen The Telegraph wird immerhin Trumps Thematisierung eines nuklearen Holocaust erwähnt.

Genau diese Russland betreffenden Passagen der Pressekonferenz werden, zumindest in den deutschsprachigen Medien, unterdrückt. Aber hauptsächlich um die Beziehungen zu Russland geht es bei den immer heftiger werdenden, beispiellosen Angriffen gegen Trump!

Trump ist offensichtlich kein Weichei, er lebt auch in einem für ihn persönlich zunehmend gefährlich werdenden Umfeld. [...]

Weiterlesen im Originaltexte bei ' barth-engelbart.de ' ..hier

 

Passend zum Thema:

08.02.2017  00:00
Kriegs-Propaganda gegen Donald Trump
Voltaire Netzwerk - Unsere früheren Artikel über Präsident Trump haben bei unseren Lesern heftige Reaktionen ausgelöst. Manche wundern sich trotz der Warnungen der internationalen Presse und der Anhäufung von negativen Zeichen über die Naivität von Thierry Meyssan. Hier seine wie immer begründete Reaktion. [Quelle: voltairenet.orgJWD  ..weiterlesen


06.02.2017  02:00
Elitenkrieg: Soros gegen Trump
Die einstigen Spezies sind sich nicht mehr grün. Soros, seit Bill Clinton der heimliche amerikanische Präsident hinter den Präsidenten, ist durch Trump ausgebootet worden. Der Aufrührer, Strippenzieher, Starspekulant und Hillary-Unterstützer Soros hat sich offenbar verzockt. Was ihm Verluste von einer Milliarde US-Dollar eingebracht haben soll. Die Hochfinanz, also der überwiegende Teil des westlichen Establishments, befindet sich seit Trumps Wahlsieg in einer Art Schockstarre. Der "Trump-muss-weg"- Notfallplan läuft seither Hochtouren. JWD  ..weiterlesen


30.01.2017  02:00
Der ausscheidende CIA-Direktor hat noch einmal vor der nicht existierenden russischen Bedrohung gewarnt
Der US-Journalist Stephen Lendman glaubt, dass die CIA mit allen Mitteln versuchen wird, die von Trump mehrfach angekündigte Kooperation mit Russland zu verhindern. - Die USA brauchen Feinde, um ihre imperialistischen Pläne realisieren zu können. Weil sich eigentlich niemand mit ihnen anlegen möchte, erfinden sie Feinde, um Vorwände für laufende und neue Kriege, bunte Revolutionen, inszenierte Staatsstreiche und politische Morde zu haben. [luftpost-kl.de] JWD  ..weiterlesen


24.01.2017  00:00
CIA-Bluff und kalter Staatsstreich misslungen: Keine russischen Hacker, Erpressung aufgedeckt - & was nun?
Der ehemalige US-Geheimagent Robert David Steele hält die Diffamierungskampagne der US-Geheimdienste gegen Donald Trump für einen versuchten kalten Staatsstreich. - Die CIA hat ohne jeden Beweis einfach nur zu bluffen versucht, denn die Russen haben die Wahl nicht "gehackt". Ist das der Anfang vom Ende des Staates im Staat USA? Wird Trump jetzt aufräumen und den Frieden erhalten? [Quelle: luftpost-kl.de] JWD  ..weiterlesen


23.01.2017  15:30
Trump besuchte zuerst die CIA
Mit Donald Trump hat es in den USA ein zweites Mal nach 1947 eine Unterbrechung in der Erbfolge der bislang als legitim angesehenen, informellen Machtstruktur von Rothschild & Co. gegeben. Für die grauen Eminenzen, die Amerikas heimliche Regierung ausmachen, ist die CIA das wichtigste operative Organ für die Ausübung der Macht. Seit Kennedy, der von der CIA gehasst und wohl auch ermordet wurde, muss sich der Geheimdienst nun zum zweiten Mal auf neue Seilschaften einstellen. Folgerichtig steht für Trump der Antrittsbesuch bei der CIA ganz oben auf der Tagesordnung. JWD  ..weiterlesen


24.11.2013 00:25
Was heißt hier Verschwörungstheorie? (50 Jahre Kennedy-Mord)
Über kaum einen Politiker der Zeitgeschichte wurde mehr geschrieben als über John F. Kennedy, und über kaum einen ungeklärten Mordfall gibt es zahlreichere und widersprüchlichere Hypothesen. „Warum also noch ein Buch?“ – das war meine erste ablehnende Reaktion, als ich gefragt wurde, zum 50. Jahrestag der Ermordung ein Buch zu schreiben. [taz.de] JWD  ..weiterlesen
 

<< zurück | Home | Tags:  Soros, Milliardäre mobilisieren, USA, Tramp, Elitenkrieg, Entspannungspolitik,