<< zurück | Home | JWD-Nachrichten | Teilen |

14.08.2018  01:00
Ehemalige US-Geheimdienstler warnen Trump:
Die erfundenen "geheimdienstlichen Erkenntnisse"
über den Iran könnten katastrophale Folgen haben.

Die Veteran Intelligence Professionals for Sanity haben Präsident Trump in einem Memorandum vor einem unberechtigten Krieg gegen den Iran und einer drohenden Weltkatastrophe gewarnt. - Obwohl schon wieder zu einem Krieg und zwar diesmal gegen den Iran getrommelt wird, dürften die an den US-Präsidenten gerichteten Warnungen genau so ungehört verhallen, wie die vor dem Überfall auf den Irak geäußerten – was eine Weltkatastrophe zur Folge hätte. [Quelle: luftpost-kl.de] JWD

Von VIPS  |  Quelle: Consortiumnews.com, 01.08.18  |  Übersetzung: Luftpost-KL  |  13.08.2018


Screenshot  |  Quelle: consortiumnews.com
 

Memorandum an den US-Präsidenten

Von den Veteran Intelligence Professionals for Sanity (VIPS)

Betreff: Die geheimdienstlichen Erkenntnisse gegen den Iran fallen schon bei einem "Geruchstest" durch

Herr Präsident,

als die Regierung George W. Bushs vor 15 Jahren den Angriff auf den Irak vorbereitete, konnten wir keinen zwingenden Grund für einen Krieg sehen. Deshalb entschieden wir uns dafür, den Präsidenten Bush darauf aufmerksam zu machen, dass er vom Vizepräsidenten Dick Cheney und anderen ausgetrickst worden war. Wir nahmen zu seinen Gunsten an, dass er die "geheimdienstlichen Erkenntnisse", die Colin Powell vor den Vereinten Nationen präsentierte, wirklich glaubte; der hatte behauptet, es lägen "unwiderlegbare und unbestreitbare" Beweise dafür vor, dass der Irak Massenvernichtungswaffen besitze und eine "unheilvolle Verbindung" zwischen Saddam Hussein und Al-Qaida bestehe (..hier).

Uns Veteran Intelligence Professionals for Sanity / VIPS (ehemaligen Geheimdienstlern für Vernunft, ..hier) war jedoch klar, dass die von Powell vorgebrachten "geheimdienstlichen Erkenntnisse" frei erfunden waren. Deshalb haben wir Präsident Bush noch am gleichen Tag, am Nachmittag des 5. Februar 2003, in einem ähnlichen Memorandum [..hier] empfohlen, "doch Rat auch außerhalb des Kreises derjenigen zu suchen, die unbedingt einen Krieg wollen, für den wir keinen zwingenden Grund sehen, und von dem wir glauben, dass seine unbeabsichtigten Folgen vermutlich katastrophal sein werden".

Es bereitet uns keine Genugtuung, dass wir damals mit der vorhergesagten politischen und humanitären Katastrophe im Irak richtig lagen, auch wenn wir ignoriert wurden. Den US-Bürgern wurde dann erzählt, die Geheimdienste hätten sich "geirrt". Das stimmte aber nicht, es wurde einfach nur gelogen und betrogen, und einige unserer damaligen Kollegen haben sich leider auch daran beteiligt.

Fünf Jahre nach Powells Rede hat der Vorsitzende des Geheimdienstausschusses des Senats das Ergebnis einer von Mitgliedern beider Parteien durchgeführten Untersuchung (der damaligen Vorkommnisse) in wenigen Worte so zusammengefasst: "Zur Rechtfertigung des Krieges (gegen den Irak) hat die Regierung wiederholt "geheimdienstliche Erkenntnisse" als Fakten präsentiert, die sich in Wirklichkeit als unbegründet, widersprüchlich oder sogar als nicht existent erwiesen haben. Damit wurde der US-Bevölkerung vorgegaukelt, die vom Irak ausgehende Bedrohung sei viel größer, als sie tatsächlich war." [..hier]

Jetzt wird der Iran ins Visier genommen

Jetzt werden erneut die Trommeln für einen militärischen Angriff geschlagen – diesmal auf den Iran. Wir Veteran Intelligence Professionals for Sanity und andere erfahrene, objektive Analysten werden allem Anschein nach wieder ignoriert. Wir sind in großer Sorge, weil ein Krieg (gegen den Iran) noch viel schrecklichere Folgen als der Krieg gegen den Irak hätte und zu einer Weltkatastrophe führen würde.

In mehreren in den vergangenen 1 ½ Jahren an Sie gerichteten Memoranden haben wir darauf hingewiesen, dass 1. die gegenwärtige Unterstützung des Irans für den internationalen Terrorismus viel geringer ist, als sie vor Jahrzehnten war [..hier], und dass Sie 2. der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu mit unzutreffenden Behauptungen über den Iran zu täuschen versucht: Diese beruhen auf "geheimdienstlichen Erkenntnissen", die bereits vor mehreren Jahren als gefälscht entlarvt wurden. Bezeichnenderweise hat Netanjahu gewartet, bis Ihr neuer Nationaler Sicherheitsberater (John Bolton) sein Amt angetreten hatte, bevor er drei Wochen danach, am 30. April 2018, seine Dia-Schau abzog, mit der er uns erneut weiszumachen versuchte, der Iran betreibe ein geheimes Atomwaffenprogramm (..hier). Für den Fall, dass unsere Analyse zu Netanjahus Dia-Schau Sie nicht erreicht hat, möchten wir Sie nochmals darauf hinweisen, dass der israelische Premierminister nur die gefälschten Informationen verbrei - tet hat, auf die wir Sie bereits im Frühjahr dieses Jahres aufmerksam gemacht haben.

Weil unser Memorandum vom 7. Mai [..hier] im Westflügel des Weißen Hauses verschwunden sein könnte, wollen wir die wichtigsten Aussagen hier nochmals wiederholen:

Die "Beweise", die der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu am 30. April als sein "iranisches Atomwaffenarchiv" präsentiert hat, sind offensichtlich (vom israelischen Geheimdienst) fabriziert worden. Diese Dokumente wurden der Bush-Regierung schon vor mehr als einem Jahrzehnt als "Beweise" für ein verdecktes iranisches Atomwaffenprogramm vorgelegt und sind schon damals als Fälschungen erkannt worden.

Bereits in unserem Memorandum vom 7. Mai 2018 haben wir angeboten: "Wir können nachweisen, dass die präsentierten Dokumente nicht aus dem Iran stammen, sondern in Israel fingiert wurden. Außerdem wurden diese Dokumente niemals von der CIA oder der Internationalen Atomenergie-Organsiation. / IAEO (..hier) verifiziert.

Der Iran sollte bereits 2008 angegriffen werden Vor einem Jahrzehnt sind wir nur knapp an einem Krieg gegen den Iran vorbeige - schrammt. Schon 2008 wollten Bush und Cheney in ihrem letzten Amtsjahr in enger Kooperation mit Israel den Iran überfallen. Glücklicherweise war in einer ehrlichen National Intelligence Estimate / NIE (einer zutreffenden gemeinsamen Einschätzung aller US-Geheimdienste) vom November 2007, ..hier) festgestellt worden, dass der Iran sein Kernwaffenprogramm bereits 2003 eingestellt hatte, und diese wichtige Einschätzung gelangte in die Öffentlichkeit. Diese NIE wirkte wie eine in das Räderwerk der Kriegstreiber geworfene Eisenstange und brachte es zum Stehen.

Die Schlüsseleinschätzung, dass der Iran den Versuch, Atomwaffen zu entwickeln, eingestellt hatte, war das Ergebnis eines mit großer Sorgfalt ein ganzes Jahr lang betriebenen Untersuchungsprozesses, der damals üblich war, bevor sich a l l e US-Geheimdienste auf eine NIE verständigen konnten.

[Mit anderen Worten, die NIE vom November 2007 war also k e i n Machwerk, wie die vor einigen Monaten von einigen "handverlesenen Analysten" aus nur drei US-Geheimdiensten zusammengeschusterte NIE zur angeblichen russischen Einmischung in die US-Wahlen. Wir meinen damit das keinerlei Beweise enthaltende, irreführende und trotzdem als "Intelligence Community Estimate" ausgegebene Pamphlet (nachzulesen ..hier), das die Direktoren des FBI, der CIA und der NSA (..hier) Ihnen am 6. Januar 2017 übergeben haben. Die Defense Intelligence Agency / DIA (..hier), das State Department Intelligence Bureau (..hier) und 13 weitere US-Geheimdienste blieben bei der Erstellung dieses dubiosen Papiers (s. dazu auch ..hier) ausgeschlossen.]

Präsident George W. Bush hat sich in seiner Autobiografie "Decision Points" (Entscheidungspunkte, ..hier) sehr verärgert über die "erstaunliche" NIE vom 9. November 2007 geäußert, weil sie die bestehende Einigkeit dar - über, dass der Iran bald über Atomwaffen verfügen werde, zerstört und damit den Bush/ Cheney-Plan, den Iran anzugreifen, vereitelt habe. Er beklagt sich: "Wie hätte ich einen Militäreinsatz gegen einen Staat rechtfertigen sollen, dem unsere Geheimdienste gerade bescheinigt hatten, sein Atomwaffenprogramm schon lange eingestellt zu haben?"

Herr Präsident, wir wissen nicht, ob eine neue NIE über den Iran und sein (angebliches) Atomwaffenprogramm erstellt wurde, und – falls das zutrifft – ob es ebenso ehrlich ist, wie die NIE vom Novembers 2007 war, die einen unnötigen Krieg (gegen den Iran) im Jahr 2008 verhindert hat. Wir stehen zu unserer Auffassung (dass der Iran auch derzeit kein Atomwaffenprogramm betreibt). Wenn Sie trotzdem glauben sollten, es existierten glaubwürdige Beweise dafür, dass der Iran insgeheim Atomwaffen entwickelt, haben Sie sich unserer Meinung nach täuschen lassen. Wenn Sie sich aufgrund irreführender "geheimdienstlicher Erkenntnisse" für einem Überfall auf den Iran entscheiden, wird die unvermeidliche Katastrophe sehr viel größer sein, als das Debakel, das Bush und Cheney im Irak hinterlassen haben.

Für das Leitungsgremium der Veteran Intelligence Professionals for Sanity

    William Binney, former NSA Technical Director for World Geopolitical & Military Analysis; Co-founder of NSA’s Signals Intelligence Automation Research Center (ret.)

    Sen. Richard H. Black, 13th District of Virginia; Colonel US Army (ret.); former Chief, Criminal Law Division, Office of the Judge Advocate General, Pentagon (associate VIPS)

    Marshal Carter-Tripp, Foreign Service Officer (ret.) and Division Director, State Department Bureau of Intelligence and Research

    Kathleen Christison, Senior Analyst on Middle East, CIA (ret.) Bogdan Dzakovic , former Team Leader of Federal Air Marshals and Red Team, FAA Security (ret.) (associate VIPS)

    Philip Giraldi, CIA, Operations Officer (ret.)

    Larry C. Johnson, former CIA and State Department Counterterrorism officer

    Michael S. Kearns, Captain, USAF (ret.); Wing Commander, RAAF (ret.); Intelligence Officer & ex-Master SERE Instructor

    Linda Lewis, WMD preparedness policy analyst, USDA (ret.) (associate VIPS)

    Edward Loomis, NSA Cryptologic Computer Scientist (ret.)

    David MacMichael, Capt., USMC (ret.); former Senior Estimates Officer, National Intelligence Council

    Ray McGovern, former US Army Infantry/Intelligence Officer & CIA analyst; CIA Presidential briefer (ret.)

    Elizabeth Murray, former Deputy National Intelligence Officer for the Near East, National Intelligence Council & CIA political analyst (ret.)

    Todd E. Pierce, MAJ, US Army Judge Advocate (ret.)

    Scott Ritter, former MAJ., USMC; former UN Weapons Inspector, Iraq

    Coleen Rowley, FBI Special Agent and former Minneapolis Division Legal Counsel (ret.)

    Sarah G. Wilton, Intelligence Officer, DIA (ret.); Commander, US Naval Reserve (ret.)

    Robert Wing , former Foreign Service Officer (associate VIPS)

    Ann Wright , Colonel, US Army (ret.); Foreign Service Officer (resigned in opposition to the war on Iraq)
(Wir (von Luftpost-KL) haben das Memorandum komplett übersetzt und mit Ergänzungen und Links in runden Klammern versehen. Die Links in eckigen Klammern waren bereits im Originaltext enthalten, den wir anschließend abdrucken.)

Link zum Originaltext bei ' luftpost-kl.de ' (PDF)  ..hier 

 
<< zurück | Home | Tags: